Kontakt

Am 6. Mai 2012 wurde die französische Stadt Bayonne von einer Katastrophe getroffen: Eine im Bau befindliche Brücke rutschte von ihren Stützpfeilern ab und stürzte in den Fluss. Mammoet wurde um eine schnelle Lösung für die Bergung der stark beschädigten Brücke gebeten, die die Wasserstraße blockierte. Weniger als vier Wochen, nachdem Mammoet damit beauftragt wurde, waren die Brückenteile bereits von der Baustelle entfernt. Innerhalb von weiteren fünf Wochen hatte Mammoet die Brücke wieder installiert.

Über diese Referenz

Bayonne

Möchten Sie mehr erfahren?

+49 34 6143 2681
leuna@mammoet.com
Kontakt

Am 6. Mai 2012 wurde die französische Stadt Bayonne von einer Katastrophe getroffen: Eine im Bau befindliche Brücke rutschte von ihren Stützpfeilern ab und stürzte in den Fluss. Mammoet wurde um eine schnelle Lösung für die Bergung der stark beschädigten Brücke gebeten, die die Wasserstraße blockierte. Weniger als vier Wochen, nachdem Mammoet damit beauftragt wurde, waren die Brückenteile bereits von der Baustelle entfernt. Innerhalb von weiteren fünf Wochen hatte Mammoet die Brücke wieder installiert.

Mit dem richtigen Plan lässt sich jede Kluft überbrücken.

Nach diesem Unglück ruhte das eine Ende der 360-Tonnen-Brücke auf dem Stützpfeiler, während das andere ins Flussbett gestürzt war. Das Bauwerk behinderte nicht nur den Schiffsverkehr - es drohte auch gegen die alte Brücke zu stoßen. Wir mussten schnell Maßnahmen ergreifen.

Einen Tag nach der Vertragsunterzeichnung begann Mammoet mit der Räumung der Unfallstelle. Zunächst wurde die Brücke mithilfe von Winden und Seilen gesichert. Am gleichen Tag lief ein großes, halbtauchfähiges Schiff von Rotterdam nach Bayonne aus. Die Fracht: zwei Schwimmkräne und ein Schubschiff. Der Ponton und ein weiteres Schubschiff befanden sich bereits auf dem Weg.

Nachdem die Ausrüstung in Bayonne angekommen war, demontierte Mammoet mehrere Teile, um unter drei Brücken auf dem Weg zur Unfallstelle Platz zu machen. Nachdem das Team am Standort eingetroffen war, konnte es die Brücke innerhalb von drei Tagen mithilfe von zwei Schwimmkränen auf den Ponton heben. Anschließend wurde die Brücke auf dem Ponton inspiziert und repariert.

Daraufhin beauftragte der Kunde Mammoet mit der Neuerrichtung der Brücke. Neues Equipment wurde angeliefert und fünf Wochen nach der Anfrage wurde die neue Eisenbahnbrücke sicher installiert.

Aus einem Bergungsvorgang war somit ein Bauauftrag geworden. Mit einer Gesamtlaufzeit von nur neun Wochen konnte Mammoet die eingestürzte Brücke erfolgreich bergen und wieder herstellen.

Kurze Reaktionszeiten und die Flexibilität, die richtige Equipment dorthin zu transportieren, wo sie gebraucht wird, machten diese Operation zu einem Paradebeispiel dafür, wie der richtige Plan jede Krise bewältigen kann.

  

 
 

Kontakt


Auch interessant