Kontakt

Am 12. August 2000 ging das russische Atom-U-Boot Kursk nach einer verheerenden Explosion in der Barentssee unter. Die Kursk sank auf den 108 Meter tiefen Meeresgrund. Dabei bohrte sich der Bug 2 Meter tief in den Sand. Mammoet wurde im Mai 2001 mit der Kursk-Bergung beauftragt – und der Winter beginnt Anfang Oktober. Innerhalb von 3 Monaten wurden mehr als 3.000 Tonnen an maßgefertigtem Equipment entwickelt, hergestellt, montiert und auf eine Barge verladen, die im August in der Barentssee bereitgestellt wurde.

Über diese Referenz

Kursk

Möchten Sie mehr erfahren?

+493461432681
leuna@mammoet.com
Kontakt

Am 12. August 2000 ging das russische Atom-U-Boot Kursk nach einer verheerenden Explosion in der Barentssee unter. Die Kursk sank auf den 108 Meter tiefen Meeresgrund. Dabei bohrte sich der Bug 2 Meter tief in den Sand. Mammoet wurde im Mai 2001 mit der Kursk-Bergung beauftragt – und der Winter beginnt Anfang Oktober. Innerhalb von 3 Monaten wurden mehr als 3.000 Tonnen an maßgefertigtem Equipment entwickelt, hergestellt, montiert und auf eine Barge verladen, die im August in der Barentssee bereitgestellt wurde.

Kreatives Engineering am Meeresgrund 

Das Wrack der Kursk musste gehoben werden, bevor eine Bergung aufgrund des Winterwetters nicht mehr möglich gewesen wäre. Der schwer beschädigte Bug des U-Boots steckte so tief im Meeresgrund fest, dass man befürchtete, er könnte abbrechen und den Hebevorgang destabilisieren.

Abgesehen von den Verzögerungen, die ein Auseinanderbrechen des U-Boots mit sich bringen würde, wäre dies außerdem äußerst gefährlich. In der Kursk befanden sich noch einige nicht explodierte Torpedos und 24 Marschflugkörper – und zwei Kernreaktoren.

Um das U-Boot sicher heben zu können, fasste Mammoet den kühnen Plan, den Bug zuerst am Meeresgrund abzutrennen. Mit einem maßgefertigten Schneidedraht, der hydraulisch zwischen zwei Saugankern hin- und hergezogen wurde, wurde der Bug innerhalb von 10 Tagen abgesägt.

Nachdem die Kursk jetzt freigelegt war, wurden 26 Löcher zur Befestigung der speziellen Hebeausrüstung in den Rumpf geschnitten. An diesen Löchern wurden Stahlseile befestigt, die von einem Litzenheber an Deck der Barge gehalten wurden. Zum Ausgleichen des Seegangs unter der Barge wurden die Heber mit Hubkompensatoren kombiniert. Auf diese Weise wurden Sicherheit und Kontrolle des Hebevorgangs erheblich verbessert.

Am 8. Oktober 2001 wurde die Kursk vom Meeresgrund befreit und auf eine Höhe direkt unter der Wasseroberfläche gehoben – sie hing jetzt direkt unter der Barge. Nachdem die Kursk nach Murmansk geschleppt worden war, wurde die Hebebarge mit zwei weiteren maßgefertigten Tauchbargen aus dem Wasser gehoben und ins Trockendock gebracht.

Vierzehn Monate nach diesem verheerenden Augustmorgen waren die Kursk und ihre Besatzung endlich wieder zu Hause. 

 
 

Kontakt


Auch interessant