Kontakt

Eines der größten Bergbauunternehmen in Queensland, Australien, sah sich einer großen Herausforderung gegenüber. Es musste ein 3.000 Tonnen schwerer Seilbagger von einer Kohlegrube zu einer anderen, fast 100 Kilometer entfernten, transportiert werden. Das reguläre Bewegen dorthin hätte zu einem erheblichen Verschleiß der Maschine geführt und es dem Unternehmen nicht ermöglicht, die Vorteile geplanter Schienennetzausfälle zu nutzen, die für die Überquerung kritischer Infrastrukturen erforderlich sind. Mammoet konnte eine sichere und effektive Lösung zum Be- und Entladen sowie zum Transport des Seilbaggers mithilfe von Self-Propelled Modular Transporters (SPMT) anbieten, wodurch sichergestellt wurde, dass die Produktivität des Unternehmens durch diese wichtige Bergbauausrüstung nicht beeinträchtigt wurde.

Über diese Referenz

Schwertransport

Möchten Sie mehr erfahren?

+493461432681
leuna@mammoet.com
Kontakt

Eines der größten Bergbauunternehmen in Queensland, Australien, sah sich einer großen Herausforderung gegenüber. Es musste ein 3.000 Tonnen schwerer Seilbagger von einer Kohlegrube zu einer anderen, fast 100 Kilometer entfernten, transportiert werden. Das reguläre Bewegen dorthin hätte zu einem erheblichen Verschleiß der Maschine geführt und es dem Unternehmen nicht ermöglicht, die Vorteile geplanter Schienennetzausfälle zu nutzen, die für die Überquerung kritischer Infrastrukturen erforderlich sind. Mammoet konnte eine sichere und effektive Lösung zum Be- und Entladen sowie zum Transport des Seilbaggers mithilfe von Self-Propelled Modular Transporters (SPMT) anbieten, wodurch sichergestellt wurde, dass die Produktivität des Unternehmens durch diese wichtige Bergbauausrüstung nicht beeinträchtigt wurde.

Durch die Nutzung globaler Innovationen kann Bergbaugigant seine Ausfallzeiten minimieren.

Das Bergbauunternehmen und CPB Contractors, die für den Schwertransport verantwortliche Firma, wollten die schnellere Möglichkeit in Betracht ziehen, den komplett montierten Seilbagger auf SPMT zu bewegen. Es gab nur eine Herausforderung: Dies war in Australien noch nie zuvor geschehen. Also wandte sich das Unternehmen an Mammoet.

2013 hat Mammoet als erstes Unternehmen weltweit einen Seilbagger in einem Stück auf SPMT transportiert. Dies geschah in den USA und führte zu einer deutlichen Verkürzung der Projektlaufzeit von über 30 Tagen auf 12 Tage. 

Mammoet nutzte das Know-how im eigenen Unternehmen optimal, indem man erfahrene Fachleute aus den USA für die Zusammenarbeit mit den Kollegen aus Australien und Malaysia einsetzte. Im Vorfeld der Transportphase wurden umfangreiche Streckenprüfungen vorgenommen. Zahlreiche Hindernisse wurden identifiziert, darunter Steigungen und Gefälle von bis zu 10 % und die Überquerung von sieben Flüssen und Bächen, 15 Stromleitungen, drei Eisenbahnstrecken und zwei Schnellstraßen. Die Einhaltung des Zeitplans war entscheidend, da die Termine für die Überquerung der Stromleitungen und Eisenbahnstrecken festgelegt waren. Ohne Wartezeit konnte das Team die reine Projektlaufzeit um 44 % reduzieren und damit 22 von 50 angesetzten Tagen einsparen.

Mammoet nutzte zwölf 600-Tonnen-Kletterpressen, um den Seilbagger auf eine Höhe von 2,5 Metern anzuheben und auf 140 Achslinien des SPMT zu verladen – unter Einhaltung aller streckenbaulichen und regulatorischen Anforderungen. Eine Woche vor der Überquerung der ersten Eisenbahnstrecke wurde das Projekt erheblich verzögert. Dies war besonders problematisch, da es für die Überquerung nur ein 24-Stunden-Fenster pro Monat gab. Die lokalen Bodenvorbereitungen waren aufgrund extremen Regenwetters, mit einer Verzögerung von fünf Tagen gescheitert. Mammoet legte Sonderschichten ein, um die restlichen 20 Kilometer in Rekordzeit zurückzulegen. Die Eisenbahnstrecken wurden planmäßig überquert, wodurch eine einmonatige Verzögerung vermieden wurde.

Mit durchschnittlich fünf Kilometern pro Tag bewältigte das Team alle weiteren infrastrukturellen Übergänge planmäßig. Der Seilbagger wurde sicher an seinen Bestimmungsort geliefert und war vor dem vereinbarten Zeitpunkt wieder einsatzbereit.

 
 

Kontakt


Auch interessant